Gedenken an Verstorbene

Erstellt am 07.04.2021

Vom menschlichen Körper als einem „Zelt“ spricht Paulus mit einem Vergleich in seinem 2. Korintherbrief. Ein Bild für die Vergänglichkeit des Menschen. Anhand des Textes aus 2. Korinther 5 predigte Pfarrer Meinolf Mika vom Pfarrteam der Herner Pfarrei St. Dionysius von der Kanzel der Dreifaltigkeitskirche am Regenkamp denen Trost und Zuspruch, die verstorbener Männer und Frauen aus Herne gedachten.

Insgesamt 44 Menschen waren es, darunter Familienangehörige, Freunde und Arbeitskollegen, die als Herner Bürgerinnen und Bürger in einer nachgeholten Trauerfeier bedacht wurden als von Gott geliebte und bei ihrem Namen gerufene Menschen. Für alle zündeten abwechselnd Meinolf Mika und Pfarrer Niels Nieborg von der Evangelischen Zions-Kirchengemeinde, Teelichter auf dem Altar mit dem Licht der Osterkerze an.

Die Kollekte des gut besuchten Gottesdienstes, der mehrmals im Jahr ökumenisch in Zusammenarbeit mit der Stadt Herne stattfindet, war bestimmt für das Herner Lukas-Hospiz und betrug 131.45 Euro.