Pfarrerin Birgitta Zeihe-Münstermann

Pfarrerin Birgitta Zeihe-Münstermann

Geboren 1962 und in einer Familie mit zwei erwachsenen Kindern. Nach dem Abitur Ausbildung zur Industriekauffrau. Danach Studium der Ev. Theologie und Germanistik in Münster und Göttingen. Nach dem Vikariat in Meinerzhagen folgten verschiedene Etappen, u.a. als Gemeindepfarrerin in Waltrop und als  theologische Referentin in der Redaktion der „theologischen beiträge“. Seit 2016 Pfarrerin in der Petruskirchengemeinde – und dort auf der Spurensuche, Gott und sein Wort genauer zu hören und hörbar zu machen und gemeinsam als Gemeinde im Glauben zu leben. Daher liegen einige Schwerpunkte bei der Gestaltung besonderer Gottesdienste und von Glaubensseminaren sowie verschiedener Literaturprojekte. Zwischendurch besteht eine große Lust zum Lesen und zum Reisen.

Pfarrer Jens-Christian Nehme

Ursprünglich in Dortmund geboren kam ich zusammen mit meiner Frau in der Endphase des Studiums nach Wanne-Eickel. Dort konnte ich mein Vikariat machen und die erste Phase desEntsendungsdienstes, bevor mich der damalige Superintendent Klaus-Peter Röber bat, in die Kreuzkirchengemeinde zu gehen. Dort war ich fast zwölf Jahre ebenfalls im Entsendungsdienst. Seit Herbst 2011 bin ich nun in der Petruskirchengemeinde. Zunächst als Vertretung für Pfarrer Woykos in dessen Resturlaub, dann ab Ostern 2012 als gewählter Pfarrer in Herne-Süd, viele Jahre im vollen Dienst, bis zur Stellenteilung mit Pfarrerin Zeihe-Münstermann. Ich weiß nicht, ob ich Schwerpunkte habe. Ich mache vieles gerne. Ob es die Predigt am Sonntag ist oder im  Schulgottesdienst oder in der Kinderkathedrale … ob ich in Frauenhilfe oder Männerdienst bin, im Kindergarten oder im Konfirmandenunterricht … Da ist so vieles schön. Was mir schwer fällt, ist eher die manchmal „dichte“ Terminplanung, und auch die Ausschussarbeit ist nicht mein Lieblingsgebiet. Selbst wenn sie durchaus nötig sein mag. Aber grundsätzlich gefällt mir vieles in meinem Beruf. Ich mag es, theologisch zu diskutieren. Über Gott (und die Welt) nachzudenken. Ich singe gerne und mache auch nicht ungern Musik dazu. Und und und … Wohnen kann man in Herne auch gut. Aber ab und zu bin ich doch lieber am Meer. Meerweh nennt es meine Frau. Das kenne ich. Wenn die Wellen an den Strand laufen, wenn der Wind mal sanft, mal kräftig weht … Ich mag Inseln. Auch zu Hause, kleine Inseln, die einen Kraft schöpfen lassen. Denn sonst geht das mit der Arbeit nicht so gut, und das fände ich selbst schade. Nur ausruhen ist nämlich auch nichts … Ach so, zwei Kinder haben meine Frau und ich auch. Die machen sich aber von selbst und
studieren fleißiger als damals ihr Vater (denke ich). Und haben mit Mathematik und Medizin jeweils
ihr Fach gefunden. Und das ist auch - neben vielem anderen - ein Grund, dankbar zu sein.

Pfarrer Horst-Hermann Bastert

Mein halbes Leben habe ich als gebürtiger Bielefelder bereits in der Funktion eines Gemeindepfarrers in Herne gearbeitet, erst ab 1988 in der Dreifaltigkeits-, seit dem Jahr 2009 in der Petrus-Kirchengemeinde. Ich bin Jahrgang 1957 und verheiratet. Sohn und Schwiegertochter haben uns bereits mit einer kleinen Enkeltochter erfreut.  Gemeinsam mit meiner Frau Birgit Bastert, ebenfalls Theologin und früher Pfarrerin an Berufskollegs, wohnen und arbeiten wir seit zwanzig Jahren an der Dreifaltigkeitskirche am Regenkamp. Mir ist besonders die diakonische Seite der Kirchengemeinde wichtig, denn Nächstenliebe und Gerechtigkeit sind für mich Leitbilder des christlichen Glaubens. Als Seelsorger und Prediger versuche ich gemeinsam mit vielen anderen, Kirche und ihren Auftrag sichtbar zu machen. Ich kümmere mich um die Öffentlichkeitsarbeit der Gemeinde, leite, organisiere, predige und freue mich darüber, wenn evangelische Präsenz in ökumenischem Geist in Herne-Süd und Constantin gelingt und Kirche sich ereignet.